Zum Inhalt
DoProfiL - Teilprojekt Evaluation

Dortmunder Profil für inklusionsorientierte Lehrer:innenbildung

Projektbeschreibung:
Ziel des Projektes DoProfiL ist die Umstrukturierung der Ausbildungscurricula im Lehramtsstudium zur Verbesserung der inklusionsorientierten Lehrer:innenausbildung sowie die Verbesserung des Zugangs zu Lerninhalten für alle Lernenden, z. B. durch innovative Lehr-/Lernformate. DoProfiL versteht Inklusion als Querschnittsthema und bezieht unterschiedliche Fachdidaktiken und Personengruppen in die Projektgestaltung ein. Inklusion wird in ein Diversitätsverständnis gerahmt, welches das Geschlecht, Religion, ethnische Herkunft, den sozialen oder ökonomischen Status, körperliche Beeinträchtigungen oder besondere Lernbedürfnisse umfasst.

Während der gesamten Projektlaufzeit von DoProfiL wird der Prozess begleitend evaluiert. Das Teilprojekt Evaluation wird in der zweiten Förderphase (2019-2023) vom Fachgebiet „Methoden der empirischen Bildungsforschung“ begleitet. Auf personeller und institutioneller Ebene finden formative und summative Evaluationen statt. Auf personeller Ebene werden Lehramtsstudierende zu ihren inklusionbezogenen Einstellungen und Haltungen sowie zum Wissen über Diversität und zu ihrer Selbstwirksamkeit im Kontext inklusiver Bildungsprozesse längsschnittlich befragt. Auf institutioneller Ebene werden inklusionsorientierte Veränderungen durch eine Inhaltsanalyse der Modulhandbücher quantifiziert. Darüber hinaus werden Lehrende der TU Dortmund zum Umgang mit Heterogenität in der Hochschullehre befragt. Zur Erstellung und Unterstützung individueller Lehrevaluationskonzepte wird ein bedarfsabgestimmter Workshop konzipiert.

Projektlaufzeit: 2019-2023

Finanzierung: Dieses Projekt wird im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Weitere Informationen: Webseite von DoProfiL.

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.